Landesgruppen FH 2006

Ergebnissliste der Landesgruppenfährtenhunde Prüfung am 08.10.2006

Leistungsrichter: Ulrich Rottenberg
Fährtenbeauftragter:
Gerhard von der Haar

 

PlatzHundeführerHund
Ortsgruppe
Punkte
Note
1
Milena Jarosova-Gembries Jerry von der Sintherner Kirchgasse Freckenhorst 100 V
2
Sandra Schmidt Gipsy vom Rhenania Eck Hemer 99 V
2
Jörg Klösters Immo vom Rosseleck Gladbeck 99 V
4
Karsten Herglotz Carry von der Wöste
Nottuln
98 V
4
Felicitas Brünen Branca vom aufsteigenden Phönix Emsdetten 98 V
6
Paul Pankoke York vom Briloner Eck Rorup 97 V
6
Karsten Herglotz Atze vom Salmbreitenbach
Nottuln
97 V
8
Ellen Niggemann Babe vom Lupus Major Hamm-Berge 91 SG
8
Ralf Obschinsky Jana vom Schloß Zweibrüggen Gladbeck-Süd 91 SG
10
Eckhard Schliebs Devil vom Eichener Land Littfetal 90 SG
11
Heinz-Holger Menzel Orby vom Hagelkreuz Donnerbecke-Rauendahl 88 G
12
Wilhelm Loske Wotan von der Aaburg Nienborg-Heek 81 G
13
Detlef Fledderjohann Brix von der Allgäu Stadt Bochum-Werne 80 G
14
Renate Geduhn Dunja vom Eichener Land   12 M
15
Markus Smak Marlo vom Oberhausener Kreuz Wanne-Eickel-Süd 0 M


Schäferhundverein der Ortsgruppe Hopsten

 

Erfolgreiche und spannende Landesgruppen Fährtenhundeprüfung in Hopsten.
Die besten Suchhunde in der Landesgruppe NRW
Bürgermeister Winfried Pohlmann und Landesgruppenvorsitzender Henning Setzer vor Ort! Teilnehmer für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert!

Am Sonntag, den 08.10.2006, 08:00 Uhr richtete die Ortsgruppe des Schäferhundvereins Hopsten die diesjährige Landesgruppen Fährtenhundeprüfung der Landesgruppe 06 Westfalen aus.

Teilnahmeberechtigt waren nur Mitglieder des Schäferhundverbandes (SV) mit Deutschen Schäferhunden. Um sich für diese Landesgruppen Fährtenhundprüfung zu qualifizieren, mußte zuvor jeder Hundeführer eine Fährtenhundeprüfung mit der Note „Gut“ abgelegt haben.
Es war eine enorme Leistung der 15 Schäferhunde, die bei so einer Fährtenhundeprüfung abverlangt wurde. Leider konnten zwei Hunde ihr Ziel nicht erreichen! Die speziell für diese Prüfung ausgebildeten Hunde suchen auf einer Fährte die 1800 Schritt lang ist, möglichst mit tiefer Nase dicht über den Boden. Der Fährtenverlauf weist dabei zwei spitze -, vier normale Winkel und einen Bogen auf. Das Gelände bestand diesmal aus abgeernteten und gehäckselten Maisfeldern. Suchen mussten die Schäferhunde nicht nur den Fährtenverlauf, sondern sie mussten acht Gegenstände verschiedener Materialien wie Kunststoff, Leder, Holz und Kork (Bilder davon in der Vereins-Hompage), die auf dem Fährtenverlauf für den Hundeführer und Hund an einer unbekannten Stelle durch den Fährtenleger abgelegt wurden, auffinden und meist u.a. durch „Hinlegen“ des Hundes verweisen. Drei Stunden vorher wird die Fährte durch einfaches Betreten des Fährtenlegers gelegt. Zudem wird dann nach einiger Zeit eine Fremdfährte quer zu dieser vorherigen eingearbeitet. Diese Fremdfährte sieht genauso aus wie die richtige, jedoch muß der Hund durch unterschiedlichen Geruch diese unterscheiden und meiden.

An dieser Stelle möchte die Ortsgruppe Hopsten nochmals einen besonderen Dank an die verschiedenen Landwirte und den Jagdpächtern ausrichten, die uns immer wieder das Gelände zur Verfügung stellen, das die Hundesportler für die Ausübung ihrer Hobbys benötigen, so die Vereinsvorsitzende Ingried Schüring bei der anschließenden Siegerehrung! Die Schäferhunde die für diese Sucharbeit ausgebildet wurden, konzentrieren sich im Fährtengelände nur auf die Fährte, so daß das umliegende Gelände und deren Wild geschont wird! Diese Hunde sind keine Wilderer! Überhaupt, ist der Ablauf dieser Prüfung ein ruhiger Ablauf! Die Hunde müssen sich absolut auf ihre Sucharbeit konzentrieren, eine belastende Hochleistung für den Hund. So müssen dann auch die Zuschauer sehr leise sein um den Hund nicht unnötig abzulenken! Wer es noch nicht wußte! Wenn man das innere einer menschlichen Nase, also das Riechzentrum, auffächert, würde es eine Größe wie ein 5-DM-Stück aufzeigen. Bei einem Schäferhund wäre die Fläche so groß wie ein Quadratmeter.

Um 07.00 Uhr wurden am Sonntag die ersten Fährten durch die Fährtenleger Agnes Brockhues, Jörg Westphal, Thomas Tebbe und Olliver Krist gelegt. Eine mühsame Aufgabe! Denn jeder mußte ca. 6000 m über das Maisfeldacker marschieren und dort die Gegenstände auf Anweisung des Fährtenbeauftragten Gerhard von der Haar an bestimmten Punkten ablegen! Der Leistungsrichter Ulrich Rottenberg hatte in Begleitung der Prüfungsleiterin und 1. Vereinsvorsitzenden Ingried Schüring allerhand zu tun. Denn gleich bei der ersten Fährtenprüfung erreichte die Freckenhorsterin Milena Jarosova-Gembries mit ihrem „Jerry von der Sintherner Kirchgasse“ mit 100 Punkten die volle Traumpunktzahl! Zudem folgten gleich darauf Ergebnisse mit zweimal 99 und 98 Punkten. Es waren schon vorzüglich ausgebildete Suchhunde in Hopsten! Ein absolut sehr sehenswerter Anblick, wie hoch konzentriert diese Hunde die 1800 Schritt in zuvor gelegte Fährte absuchten und dann noch sauber und deutlich die fünf Gegenstände auffanden. Es steckt unwahrscheinlich viel Arbeit in solch einer Ausbildung, um die Schäferhunde auf einem so hohen Niveau zu bringen, so der Leistungsrichter Rottenberg der selbst schon einmal als Polizeidiensthundeführer mit der Polizeimannschaft Weltmeister in der Fährtenhundprüfung wurde!

Auch die folgenden Hunde, erreichten bis auf die zwei o.g. Ausnahmen ein absolut sehenswertes Ergebnis! Man muß ja auch wissen, daß die Hundeführer auf einer Landesgruppenprüfung ihre Hunde führten. Es sind die besten Hunde der Landesgruppe NRW.

Da sich die einzelnen Fährtenabschnitte über eine Strecke von insgesamt bis zu 20 km erstreckten, mußte auch die ganze „Karawane“ aus Verpflegungs,- Getränke,- Personentransport- und nicht zuletzt auch der extra hergerichtete mobile Toilettenwagen den Fährtenprüfungsabschnitten folgen! Der Hopstener Hundeverein hatte diese Aufgaben zu aller Zufriedenheit sehr gut organisiert, so die Meinung des auch mittlerweile eingetroffenen Landesgruppenvorsitzenden Henning Setzer! Die Vorarbeit ging auf! Eingerichtete Kurierfahrer sorgten im Hintergrund für ständig frische und warme Verpflegung und auch das Heranführen weitere Zuschauer vom Vereinsgelände zum Fährtenbereich!

Die Vereinsvorsitzende Ingried Schüring dankte bei der Siegerehrung herzlichst allen Vereinskollegen und den o.g. Fährtenlegern, die ihren „Job“ ganz ganz prima gemacht haben! Weiter erwähnte sie, daß die einzelnen guten bis vorzüglichen Ergebnisse deutlich aufzeigen, daß die Hunde hervorragend ausgebildet sind und auch das für alle Hunde gleichmäßige Gelände einen guten Eindruck machte!

Der Hopstener Bürgermeister Winfried Pohlmann als Schirmherr, dankte für diese Hundesportveranstaltung allen Teilnehmern und Organisatoren, und hofft, daß sie mit dem Ablauf zufrieden waren! Er erwähnte zuvor scherzhaft, dass er selten ein so langes Wort wie „Landesgruppenfährtenhundeprüfung“ gehört bzw. ausgesprochen hatte! Auch dankte er den Teilnehmern, daß sie die Gemeinde Hopsten besucht haben und er erinnerte zugleich daran, daß im Jahr 2008, die Ortsgruppe Hopsten mit der Landesgruppenausscheidung für Schutzhunde, mit über 60 Hunden und ca. 1500 Zuschauern eine noch wesentlich größere Hundesportveranstaltung hier im Hopstener Sportstadium organisieren wird! Winfried Pohlmann freut sich darauf, daß dann viele Menschen aus ganz Nordrheinwestfalen die Gemeinde Hopsten besuchen und auch kennenlernen werden. Anschließend überreichte der Bürgermeister die Pokale an die freudigen Gewinner und Teilnehmer dieser Veranstaltung!

Der stellvertrende Landesgruppenvorsitzende des Schäferhundverbandes Klöpper richtete ein Wort an alle Hopstener Bürger, daß er sich in dieser Gemeinde sehr wohl gefühlt hatte, und der Verband die o.g. Landesausscheidung im Jahr 2008 an die Ortsgruppe Hopsten vergeben wurde, weil sie auch mit ihren Hunden immer gute Arbeit gezeigt hat und sie auch das Zeug hat, eine solch große Veranstaltung auszuarbeiten! Mit dieser heutigen Landesgruppenfährtenhunde-Prüfung fand er eine fantastische Veranstaltung vor! Es war begeisternd zu sehen, mit welcher Freude die Hunde an die Arbeit gingen. Er wünscht den ersten drei Plazierten 1. Milena Jarosova-Gembries mit „Jerry von der Sintherner Kirchgasse“ aus Freckenhorst, Sandra Schmidt mit „Gipsy vom Rhenania Eck“ aus Hemer und Jörg Klösters mit „Immo vom Rosseleck“ aus Gladbeck, die sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatten alles Gute und viel Glück! Und dem Bürgermeister Pohlmann sprach er an, daß er seinen Mitarbeiter der Gemeinde sagen kann, daß die Schäferhundfreunde des Landesverbandes im Jahr 2008 gerne wieder zu dieser Stadt kommen!

Login Form